Klappkarten

Formate:
5 DIN Formate im Hoch- und Querformat

Papierarten:
Bilderdruckpapier: 250 - 400 g/m²
Natur- oder Recyclingpapier: 160 - 250 g/m²

Farbigkeit:
Schwarz, Euroskala, HKS, Pantone
Einseitig und beidseitig bedruckbar

Veredelung:
UV-Lack, Cellophanierung

Produktion & Lieferung:

Standard, Express, Next-Day

Online-Editor:

  • Eigene Layouts mit Bildern und Texten anlegen
  • PDF-Datei z.B. aus Word oder Powerpoint verwenden
Klappkarten bestellen

Klappkarten online bestellen

Persönliche Klappkarten im Eigendesign
Klappkarten individuell gestalten

Wofür können Sie Klappkarten drucken lassen?


Klappkarten sind besonders schöne Botschafter für erfreuliche Termine. Denn auf der Vorderseite entdeckt der Empfänger ein schönes Bild und einen Spruch, während er im Inneren zusätzlich eine persönliche, ausführlichere Widmung findet.

Somit eignen sich Klappkarten zu allerlei feierlichen Anlässen als Einladungs-, Erinnerungs- oder Danksagungskarten. So zum Beispiel:

Klappkarten für Ihr Unternehmen drucken lassen

  • Für Hochzeiten

  • Zur Geburt eines Kindes

  • Für Taufen

  • Für Kommunion und Firmung

  • Für Geburtstagsfeste

  • Für Feiertage (Ostern, Weihnachten, …)

Klappkarten selbst gestalten und drucken lassen – in fünf Schritten


Besonders persönlich und einzigartig werden Ihre Klappkarten dadurch, dass Sie sie selbst gestalten und bedrucken. Dazu gehören viele kleine und große Entscheidungen, wenn es um das Layout der Karten geht. Für besondere Anlässe lohnt sich das aber sehr – denn die schönen, personalisierten Karten heben sich die Empfänger natürlich gerne auf.

Schritt 1: Das Format – Klappkarten haben typischerweise ein handliches Format von etwa 140 x 100 Millimeter – das entspricht ungefähr DIN A6. Sie sollten sich jedoch überlegen, ob Sie die Klappkarte im Querformat selbst gestalten möchten oder im Hochformat. Diese Entscheidung hängt zum Großteil von dem Motiv ab, das Sie für die Karte wählen: Ein hochformatiges Foto sollte natürlich nicht deshalb zurechtgeschnitten werden müssen, weil die Karte im Querformat ist. Besser: Für Cover-Fotos im Hochformat auch eine Klappkarte im Hochformat wählen, für Fotos im Querformat dementsprechend die Klappkarte im Querformat.

Schritt 2: Das Papier – Klappkarten sind für besondere Anlässe gedacht. Deshalb kommt es hier auch auf jedes Detail an. So auch auf das Papier, das Sie verwenden. Druckereien bieten zum Drucken von Klappkarten üblicherweise von Haus aus nur hochwertige Papiere an. Die Wertigkeit eines Papiers erkennt man vor allem an seiner Stärke. Je mehr das Papier auf den Quadratmeter gesehen wiegt (Einheit: g/m²), desto stärker und stabiler ist es. Je nach persönlichen Vorlieben können Sie ein Papier mit oder ohne Struktur nehmen. Ein Papier mit Struktur fühlt sich in der Hand noch hochwertiger an. Zudem haben Sie häufig die Entscheidungsfreiheit darüber, ob Sie ein mattes oder glänzendes Papier bevorzugen. Mattes Papier eignet sich besonders gut für Schrift, glänzendes Papier ist für Fotodrucke ideal. Die Vorderseite von Klappkarten veredeln gute Druckereien in der Regel mit einem Hochglanzverfahren.

Schritt 3: Das Motiv – Besonders schön und persönlich sind Klappkarten dann, wenn Sie mit einem eigenen Foto bedruckt sind. Natürlich sollte dies zum Anlass passen: Für Hochzeitskarten ein Bild vom glücklichen Brautpaar, zur Taufe ein Bild des Kindes und für Erinnerungskarten an eine große Geburtstagsfeier zum Beispiel ein Bild der gelungenen Party. Wenn Sie der Druckerei Ihre Fotos übermitteln, sollten Sie aber auch darauf achten, dass die Bildqualität hoch genug ist. Da Klappkarten relativ handlich sind, reicht bereits eine geringere Auflösung von etwa 1240 x 1748 Pixel bei 300 ppi.

DIN-Formate
in cm
Pixel bei 300 ppi (dpi*)
Pixel bei 150 ppi (dpi*)
Pixel bei 72 ppi (dpi*)
A6
10,5 x 14,8
1240 x 1748
620 x 874
298 x 420

Schritt 4: Der Text –
Klappkarten tragen üblicherweise auf der Vorderseite das Fotomotiv als Eyecatcher. Im Inneren befindet sich dann die persönliche Widmung an die Empfänger. Eine schöne Idee ist es, zum Einstieg in der Widmung ein bekanntes Zitat zu verwenden. Oder Sie schreiben ein Gedicht. In jedem Fall sollten Sie Ihre Worte mit Bedacht wählen – denn der Empfänger wird merken, wie viel Mühe Sie in den Text gesteckt haben. Vermeiden Sie bloße Worthülsen und geben Sie den Worten eine persönliche Note.

Schritt 5: Die Schrift –
Eng verbunden mit dem Text ist natürlich die Schrift. Bei der Schriftart gibt es keine festen Regeln, hier können Sie sich aussuchen, was Ihnen gefällt. Häufig werden für Klappkarten beim Erstellen und Drucken geschwungenere Schriften verwendet, weil diese einer Handschrift ähneln und so eine persönliche Note verleihen. Bestenfalls nutzen Sie nur eine Schriftart auf der Karte, damit der Text ordentlich und einheitlich aussieht. Sie können aber auch zwei Schriftarten benutzen, beispielsweise eine für den Titel auf der Vorderseite und eine andere für die Widmung innen. Um sicherzugehen, dass die Schriftarten gut harmonieren, wählen sie beide aus derselben Schriftfamilie – zum Beispiel „Arial“ und „Arial Black“. Egal, für welche Schrift Sie sich letztendlich entscheiden: Die Schriftgröße ist von besonderer Bedeutung. Einerseits muss die Schrift groß genug sein, damit man sie ohne große Mühe lesen kann. Andererseits möchten Sie Ihre Botschaft in der handlichen Klappkarte unterbringen. Tatsächlich geht hier die Qualität vor Quantität: Kürzen Sie im Zweifelsfall lieber etwas Text heraus und machen die Schrift dafür größer. Als Faustregel gilt: Eine Schriftart ist ab einer Größe von etwa 9 Punkt gut lesbar.

Schriftgrad
In Punkt (pt)
In Millimetern (mm)
Fußnote
6,4

Tabelle
7,1
Legende
7,8

Zeitung
8,5
3
Buch, klein
9,2

Buch, groß
9,9