Ich bin unique! Produktidentifikation durch Individualisierung

„Je mehr „Ich“ in einer Ware steckt, desto größer ist die Identifikation des Nutzers – und desto weniger spielen Preisargumente eine Rolle. Von daher wird es gerade für Premiumanabieter immer wichtiger, Kunden in Herstellungsprozesse oder spätere Veredelungsverfahren des Produktes einzubinden.“ (Zukunftsinstitut 2012: Die Individualisierung der Welt) Laut dieser Studie ist Individualisierung ein dominierender Megatrend und beschreibt das Streben der Menschen nach Autonomie und Selbstbestimmung.

Im Klartext: Kann der Kunde sich oder seine Ideen im Endprodukt eines Anbieters verwirklichen, wird sein Bedürfnis nach Individualität befriedigt. Ein schönes Beispiel ist der Schuhhersteller Nike, der es seinen Kunden ermöglicht, online einen eigenen Schuh zu designen, den niemand anders besitzt.

Das Bedürfnis nach Individualität spielt aber auch im Business-Umfeld wie zum Beispiel bei Gründern und Geschäftsinhabern eine große Rolle. Das eigene Unternehmen ist häufig ein Prestigeobjekt, welches man mit Stolz nach außen präsentiert. Dazu leisten auch gebrandete Printprodukte wie zum Beispiel Visitenkarten, Schreibblöcke oder Briefpapier einen entscheidenden Beitrag.

Um den Kunden in den Herstellungsprozess seiner Geschäftsdrucksachen zu integrieren und so eine stärkere Produktidentifikation hervorzurufen, haben sich auch Online Druckereien mit dem Thema Individualisierung auseinandergesetzt.

Mithilfe von online verwendbaren Gestaltungstools, kann der Kunde in wenigen Schritten sein eigenes Druckprodukt erstellen. Dabei wird zwischen Tools mit vorgefertigten Designs und Tools mit Layoutvorlagen unterschieden.

Layoutvorlagen ermöglichen es jedem, seine individuellen Designs und Logos eigenständig in der gewählten Vorlage zu integrieren und zu platzieren, ohne explizite grafikbezogene Vorkenntnisse zu besitzen. Ein Beispiel sind die Online-Gestaltungseditoren von CEWE-PRINT.de. So wird selbst die Geschäftsausstattung zum individuellen Designobjekt. Zukünftig werden die Möglichkeiten der Integration des Kunden in den Herstellungsprozess von Printprodukten weiter ausgebaut. Dadurch entsteht nicht nur eine emotionale Bindung zum Endprodukt, sondern bestenfalls auch zum herstellenden Unternehmen.

Marketingfachleute, die ihr Angebot mit Flyern nach eigenen Vorstellungen bewerben möchten, Freischaffende, die Visitenkarten benötigen, Geschäftsleute und Unternehmer, die ihrer Geschäftsausstattung eine persönliche Note verleihen wollen. Der Bedarf für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten von Printsachen ist groß.
Die Online-Editoren werden dem allgemeinen Trend zur Individualisierung gerecht. Alle die als „Gestalter“ in eigener Sache tätig werden, machen damit ihre Printprodukte unverwechselbar. Auf diese Weise wird nicht nur das Marketing vereinfacht, sondern auch beschleunigt, denn die Bestellungen sind zum Teil auch über Nacht möglich. Nicht zuletzt macht die Arbeit mit den Editoren einfach Spaß und stärkt die Identifikation mit dem Endprodukt.

Weitere Artikel der Kategorie

Abseits des altbekannten

5 Tipps für außergewöhnliche Kalendergestaltung Kalender sind eines der am häufigsten genutzten Marketing-Tools – und das zurecht. Sind sie doch die perfekte Symbiose aus praktischem Nutzen für den Kunden und… Weiterlesen

Flensburg Handewitt ist Deutscher Meister

Qualität und Verlässlichkeit auf beiden Seiten Sind die Feierlichkeiten um die deutsche Meisterschaft beendet, richtet die SG Flensburg Handewitt schon wieder den Blick auf die kommende Spielzeit. Bereits seit 2012… Weiterlesen