Tutorial: Druckvorlagen für Illustrator und InDesign

So erstellen Sie Druckdaten mit Druckvorlagen

Die Illustrator- Druckvorlagen stehen Ihnen im offenen Endformat zuzüglich Beschnittzugabe im CMYK-Farbraum zur Verfügung: hier.

So erstellen Sie Druckdaten mit den Druckvorlagen für Illustrator
Nach dem Öffnen sollte sichergestellt werden, dass alle relevanten Ebenen eingeblendet sind. Die einzelnen Ebenen finden Sie unter dem Bereich „Fenster / Ebenen“.

  • Je nach Druckprodukt erscheinen unterschiedlich viele Ebenen. Bei jeder Druckvorlage haben Sie als Ansicht eigene Ebenen für Ihre Gestaltung („Meine Ebene“) und fertige Vorlagen-Ebenen.
  • Bei Druckprodukten wie Broschüren oder Folder, die aus mehreren Seiten bestehen, finden Sie entsprechend viele Vorlagen-Ebenen wie z. B. eine Vorlage für die Vorderseite, für die Rückseite oder für die Innenseiten. Während der Gestaltung einer Ebene sollte die jeweils andere Ebene ausgeblendet werden.
    TIPP: Beim Speichern Ihrer Druckvorlagen sollten Sie auf die entsprechende Bezeichnung Ihrer Datei achten!
  • Die zu gestaltenden Seiten werden durch Zahlen markiert. Die Nummer (1) markiert das Deckblatt Ihres fertigen Endproduktes.
  • Die Ebene “Meine Ebene” bezeichnet den Bereich, der von Ihnen gestaltet werden kann. Beim Anlegen neuer Ebenen, sollten sich diese Ebenen über der „Vorlagen-Ebene“ befinden. Je nach Bedarf können Sie beliebig viele Ebenen erstellen.
    TIPP: Mit dem Lupenwerkzeug kann in die Vorlage hinein gezoomt werden. Dies ermöglicht die pass genaue Platzierung von Texten und Bildern.
  • Achten Sie bei der Gestaltung immer wieder auf die Vorlage, damit Sie den Anschnitts- und den Sicherheitsbereich einhalten.
    Anschnitt (roter Bereich):
    dieser Bereich sollte mit der Hintergrundgrafik vollständig bedeckt sein. In der Produktion wird der rote Bereich am Rand entfernt. Platzieren Sie in diesem Bereich keine relevanten Informationen. Der Anschnitt bietet die Möglichkeit randlos zu gestalten und verhindert, dass am Ende durch das Abschneiden weiße Blitzer entstehen.
    Sicherheitsbereich (grauer Bereich):
    In diesem Bereich sollten keine relevanten Informationen wie Texte oder Bilder platziert werden. Beim Schneiden der Druckproduktekann es gelegentlich zu einem leichten Versatz kommen. So wird gewährleistet, dass diese Informationen nicht angeschnitten werden. Hintergrundgrafiken sollten diesen Bereich vollständig bedecken, um weiße Blitzer zu vermeiden.
  • Wenn Sie die Gestaltung Ihrer Druckvorlagen abgeschlossen haben, sollten Sie die Vorlagen-Ebenen zunächst ausblenden bevor Sie die Daten für den Druck abspeichern. So wird verhindert, dass die Vorlagen-Ebenen mit gedruckt werden. Die Vorlagen und Hilfslinien dienen ausschließlich der Orientierung beim Anlegen Ihrer Druckdaten.
    Für einen optimalen Druck können Sie Ihr Design als JPG oder als PDF-Datei abgeben:

    1. PDF: Ihre fertige Datei speichern Sie, indem Sie in der Menü-Leiste „Datei / Speichern unter…“ und die Einstellung „qualitativ hochwertiger Druck“ wählen.
    2. JPG: Mit der Einstellung „Datei / Exportieren…“können Sie Ihr Design als JPG mit einer Qualität von 12 abspeichern.
    • Achten Sie beim Speichern auf die richtige Benennung Ihrer Datei  und stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Ebenen ein- und ausgeblendet haben.

So erstellen Sie Druckdaten mit PDF- oder EPS-Druckvorlagen
In den Druckvorlagen sind alle wichtigen Maßangaben enthalten, welche Sie zum Anlegen von Druckdateien in einem Programm Ihrer Wahl benötigen. Es steht Ihnen frei, die Maße manuell zu übernehmen oder die Vorlage als Schablone in Ihr Gestaltungsprogramm zu importieren.

  • Die Daten sollten mit einer Auflösung von 300 dpi und im CMYK Farbraum angelegt werden.
    ● Die zu gestaltenden Seiten werden durch Zahlen markiert. Die Nummer (1) markiert das Deckblatt Ihres fertigen Endproduktes.
    ● In der PDF-Datei sind alle Seiten enthalten, die Sie zum Anlegen Ihres Druckproduktes benötigt. Im Normalfall sind dies die Vorder- und Rückseite. Eine Ausnahme stellen einseitige Produkte wie Flyer oder Postkarten dar.
    ● Sollte Ihr Programm Ihnen nicht die Möglichkeit bieten, zwei getrennte Seiten in einem Dokument anzulegen, können Sie die Seiten getrennt und unter Verwendung von eindeutigen Dateinamen speichern.
    ● Wie Sie Ihre Druckdatei anlegen und abspeichern hängt von dem verwendeten Grafikprogramm ab. Die Anleitung für Photoshop, Illustrator und InDesign finden Sie im oberen Bereich der Druckdatenanleitung.

Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem individuellen Druckprodukt!

Weitere Artikel der Kategorie

5 Tipps zur erfolgreichen Gestaltung von Broschüren

Gerade in Zeiten flüchtiger Online-Medien erfüllen gedruckte Broschüren eine wichtige Aufgabe: Sie vermitteln den Betrachtern gesammelte Informationen in verdichteter Form in einem überschaubaren, durchdachten Format. Da Kunden sie im Gegensatz… Weiterlesen

Wie Ihr Printprodukt zum fühlbaren Erlebnis wird

Beeindrucken Sie Ihre Kunden mit ausgefallenen und individuell gestalteten Druckprodukten und unterstreichen Sie Ihre einzigartigen Designs durch besondere Akzente.Ein spezielles Design oder eine Veredelung ermöglicht es Ihnen, dass Ihr Printprodukt… Weiterlesen