5 Tipps für außergewöhnliche Visitenkarten

Visitenkarten sind auch in der digitalen, vernetzten Welt eine Bastion des Papiers. Egal ob auf Messen, Geschäftsreisen oder in Meetings – Manager, die sonst nur mit Smartphone und Laptop unterwegs sind, tauschen hier die kleinen Kärtchen aus und heben die ihres Gesprächspartners sorgfältig auf. Denn Visitenkarten drücken Wertschätzung aus, wie es kein elektronisches Hilfsmittel tun kann. Zugleich sind sie meist das erste Schriftstück, das ein Gegenüber von einem Unternehmen erhält – sie sind das Aushängeschild von Firma und Mitarbeiter. Damit diese im Gedächtnis des Visitenkartenempfängers bleiben, verrät Ihnen Cewe-Print 5 Tipps für außergewöhnliche Visitenkarten:

1. Je ausgefallener das Format desto größer die Aufmerksamkeit
Zwar gibt es kein festgelegtes Format für Visitenkarten, trotzdem setzen viele Unternehmen auf die gängige Scheckkartengröße (z.B. 85mm x 55mm). Um aufzufallen eignen sich deswegen Visitenkarten, die von dieser Norm abweichen. Das kann durch andere Formen, wie abgerundete Ecken, runde Karten oder Visitenkarten mit einer abgeschnittenen Ecke passieren. Oder durch Visitenkarten, die eine einzigartige Größe haben. Einige Druckereien bieten hierfür Freiformate an, bei denen Unternehmen selbst die Maße der kleinen Karte bestimmen können. Eine weitere Alternative zur klassischen Variante, sind Karten zum Aufklappen. Sie bieten zudem viel Platz für zusätzlichen Text. Auch eine Möglichkeit, sich von anderen Unternehmen abzuheben ist es, die Visitenkarte nicht im Quer-, sondern im Hochformat zu bedrucken.

2. Ungewöhnliche Haptik schafft ein gutes Gefühl
Wer bei Visitenkarten an der Qualität spart, spart am falschen Ende. Visitenkarten sollten sich gut anfühlen. Die Haptik ist gerade beim ersten Kontakt mit einem potentiellen Kunden wichtig, denn auch hier überträgt sich ein gutes Gefühl auf den Gesprächspartner. Verschiedene Veredelungstechniken wie eine vollflächige UV-Lackierung oder Cellophanierung helfen, Visitenkarten robuster und langlebiger zu machen und das Griffgefühl zu verändern. Andere Techniken wie die Soft Touch Cellophanierung verändern die Optik und Haptik der Karte.

3. Außergewöhnliches Design fällt auf
Ausgefallene Grafiken können helfen, aus der Masse hervorzustechen. Hierbei sollten Unternehmen jedoch darauf achten, keine zu schrille und bunte Farbgestaltung zu wählen, um Geschäftskontakte nicht abzuschrecken. Farben können sie aber durchaus verwenden, da potentielle Kunden erwiesenermaßen eher auf farbige Visitenkarten zurückgreifen. Auch ein strikt durchgezogenes Corporate Design kann helfen, länger im Gedächtnis von Gesprächspartnern zu bleiben. Finden Kunden ein Corporate Design nicht nur auf der Visitenkarte, sondern auch auf weiteren Korrespondenzen wie Briefpapier, E-Mail-Signatur oder Umschlägen wieder, bleibt es ihnen länger in Erinnerung. Bilder oder kleine Grafiken, die zum Unternehmen passen, helfen zusätzlich, Visitenkarten aufzupeppen und das Erinnerungsvermögen von Visitenkartenempfängern positiv zu beeinflussen.

4. Besondere Papiersorten erzeugen einzigartige Wirkung
Neben Veredelungen bewirken auch besondere Papiersorten, dass die Haptik einer Visitenkarte auffällt. Dabei ist eine Mindestgrammatur von 300 g/m² empfehlenswert. Viele Geschäftsleute greifen inzwischen aber auch auf ein höheres Papiergewicht von 350 g/m² Postkartenkarton oder 400 g/m² Bilderdruckpapier zurück. Beim Postkartenkarton wird die Vorderseite zusätzlich mit UV-Lack geschützt, der eine glänzende Wirkung hat. Die Rückseite bleibt dabei beschreibbar. Verwenden Unternehmen hingegen ungestrichenes Natur- und Recyclingpapier, zeigen sie ihr Engagement für den Umweltschutz und geben gleichzeitig eine nachhaltige Botschaft weiter.

5. Durch Text überzeugen
Wichtig bei der Visitenkarte ist natürlich auch, was draufsteht. Neben klassischen Angaben, die auf der Karte vorhanden sein müssen, wie Name des Mitarbeiters und der Firma, Position, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Anschrift des Unternehmens und eventuell noch Faxnummer, helfen auch Slogans beziehungsweise kurze Schlagworte, die Zuordnung zu einer bestimmten Firma zu ermöglichen. Auch eine direkte Ansprache des Empfängers oder eine Aufforderung wie „Bei Problemen, rufen sie uns an!“, können die Erinnerungsleistung erhöhen. Ist ein Unternehmen in einer bestimmten Region verwurzelt, kann es auch charmant wirken, wenn ein Slogan im Dialekt auf der Karte steht. Das gilt jedoch nicht für alle Branchen und sollte von der jeweiligen Firma gut überlegt werden.

Gerade auf Messen und Events ist der Austausch von Visitenkarten eine weitverbreitete Networking-Möglichkeit. Deswegen sollten Unternehmensvertreter immer ausreichend Karten zur Hand haben. Eventuell lohnt es sich auch eine Reserve anzulegen – etwa im Auto oder Koffer – um notfalls den Bestand schnell aufstocken zu können. Visitenkarten sind ein wichtiges Kommunikationstool. Doch gerade auf Messen und Events bekommen Teilnehmer viele Karten überreicht. Um auch am Ende des Tages noch in Erinnerung zu bleiben, sollten Unternehmen ihre Visitenkarten mit Bedacht gestalten und auf Qualität, Funktionalität und Design achten. So werden die kleinen Karten schnell zum Businesshelfer.

Weitere Artikel der Kategorie

Abseits des Altbekannten

5 Tipps für außergewöhnliche Kalendergestaltung Kalender sind eines der am häufigsten genutzten Marketing-Tools – und das zurecht. Sind sie doch die perfekte Symbiose aus praktischem Nutzen für den Kunden und… Weiterlesen

Flensburg Handewitt ist Deutscher Meister

Qualität und Verlässlichkeit auf beiden Seiten Sind die Feierlichkeiten um die deutsche Meisterschaft beendet, richtet die SG Flensburg Handewitt schon wieder den Blick auf die kommende Spielzeit. Bereits seit 2012… Weiterlesen