TÜV

Produktinformationen


Natürlich ist es somit auch möglich, den Ringordner nicht nur einfarbig zu bedrucken, sondern auch mit Bildern oder Grafiken. Zum Beispiel kann ein Foto Ihrer Unternehmenszentrale die Ordner zieren oder einfach nur Ihr Logo. Bei Fotos sollten Sie allerdings darauf achten, dass die Bildqualität ausreichend hoch ist. Haben Bilder eine schlechte Qualität, sehen sie auf dem Cover unschön und verpixelt aus. Wenn Sie einen DIN-A4-Ringordner mit einem Foto bedrucken möchten, sollte die Auflösung etwa 2480 x 3508 Pixel bei 300 ppi (dpi*) betragen (das entspricht 1240 x 1754 Pixel bei 150 ppi (dpi*) oder 595 x 842 Pixel bei 72 ppi (dpi*)).

DIN-Formate
in cm
Pixel bei 300 ppi (dpi*)
Pixel bei 150 ppi (dpi*)
Pixel bei 72 ppi (dpi*)
A4
21,0 x 29,7
2480 x 3508
1240 x 1754
595 x 842

Wofür können Sie Ringordner gebrauchen?


Auch im digitalen Zeitalter kommen wir im Büroalltag nicht ohne gedrucktes Papier aus – und somit nicht ohne Ordner. Mit einem Ringordner können Sie Ihre Dokumente sortieren und organisieren. Üblicherweise haben die praktischen Bürohelfer ein stabiles Hardcover, das die Papiere zudem vor Dreck und Falten schützt. Sie finden also überall dort für den Ordner Verwendung, wo Sie zahlreiche wichtige Dokumente aufbewahren, die möglichst ordentlich und unbeschädigt bleiben sollen. Darüber hinaus können Sie die Ordner als Produktkatalog für Kunden verwenden.

Für die Verwendung innerhalb Ihres Unternehmens bietet es sich an, den Ringordner im Corporate Design selbst zu gestalten. Denn einheitliche Büromaterialien geben sowohl nach innen als auch nach außen ein professionelles, einheitliches Bild ab.

Ringordner

Ausführung:
Ringordner Kombimechanik (2 oder 4 Ringe)
Hebelordner mit Hebelmechanik (2 Ringe)

Extras:
Visitenkartentasche
Rückenschildtasche
Griffloch

Farbigkeit:
Euroskala

Schutzfolie:
Glänzend, matt, kratzfest matt


Preis berechnen

Ringordner jetzt bedrucken

Komfortabel und individuell
Ringordner in vielen verschiedenen Formaten

Ringordner selbst gestalten und bedrucken: In fünf Schritten


Schritt 1: Das Format – Ringordner gibt es in allen erdenklichen Formaten. Üblich ist die Bemessung im DIN-A-Format. Am häufigsten gehen dabei DIN-A4-Ringordner über die Ladentheken, denn das Format von 21,0 Zentimeter Breite auf 29,7 Zentimeter Höhe ist der Standard für Dokumente. Der Ordner ist dabei normalerweise etwas größer als das eigentliche Dokumentenformat, damit das Papier optimal geschützt ist. In Ausnahmefällen finden Sie bei Druckereien auch andere Formate wie die halb so großen DIN-A5-Ringordner.

Schritt 2: Die Füllhöhe – Die Füllhöhe bezeichnet die Höhe Ihres Ringordners – also des Ordnerrückens – und somit auch, wie viele Dokumente dieser potenziell enthalten kann. Deshalb sollten Sie sich vorher Gedanken machen, wofür Sie den Ordner verwenden werden: Ist es besser für Sie, mehrere kleinere Ringordner zu haben? Oder organisieren Sie lieber viele Dokumente in einem einzigen Ordner? Eine Füllhöhe von 3 Zentimetern entspricht dabei etwa einer Kapazität von 300 Seiten bei herkömmlichen Kopierpapier (Offset, 80g/m²). Entsprechend gibt eine Füllhöhe von 4 Zentimetern 400 Seiten her und eine Füllhöhe von 5 Zentimetern 500 Seiten.

Schritt 3: Die Farbe –
Wenn Sie einen Ringordner im Stile Ihres Unternehmens gestalten möchten, ist die Farbe ein wichtiges Wiedererkennungsmerkmal. Wählen Sie für die Ordner eine Ihrer Unternehmensfarben. Damit die Farbe am Ende auch genau Ihren Vorstellungen entspricht, müssen Sie sie bei der Druckerei auf der Euroskala, im sogenannten CMYK-Farbmodus angeben. Für jede Nuance wird dann die genaue Zusammensetzung aus Blau (Cyan), Rot (Magenta), Gelb (Yellow) und Schwarz (Key) angegeben. Der Vorteil für Sie ist, dass das Farbergebnis auf dem fertigen Ringordner bis ins kleinste Detail Ihren Vorstellungen entspricht.

Schritt 4: Die Extras – Wenn Sie Ringordner selbst gestalten und bedrucken lassen, dann können Sie auch die Details mitbestimmen. So können Sie beispielsweise ein Fach für Ihre Visitenkarte in die Innenseite der Ordner integrieren. Dies ist vor allem dann praktisch, wenn Sie die Ordner häufig zu Kundenterminen mitnehmen oder wenn Sie den Ringordner als Produktportfolio verwenden – so haben Sie Ihre Visitenkarte immer griffbereit. Auch eine Rückenschildtasche kann praktisch sein – hier können Sie beispielsweise Dokumente vorübergehend einordnen, die Sie noch nicht gelocht haben. Ein besonders praktisches Extra ist ein Griffloch am Rücken des Ringordners. Denn wenn Sie die Ordner in einem Schrank oder Regal dicht aneinander aufbewahren, können Sie mithilfe des Grifflochs jeden Ordner ohne Mühe einzeln herausziehen.

Schritt 5: Der Feinschliff –
Ihren Ringordner können Sie zusätzlich mit einer Schutzfolie veredeln. Das lässt ihn zum einen hochwertiger aussehen, zum anderen schützt die Folie auch das Cover. Die Veredelung lohnt sich besonders dann, wenn Sie ein Bild auf die Vorderseite des Ordners gedruckt haben. Denn durch die Folie kommen die Farben besonders kräftig heraus. Je nach Geschmack können Sie sich zwischen glänzender und matter Ausführung bei den Schutzfolien entscheiden. Zudem können Sie eine Folie wählen, die besonders kratzfest ist – so sieht Ihr Ordner immer aus wie neu.